Gutachten

PERFECTA-Heizleisten Gutachten

Die PERFECTA-Heizleiste wurde vom Ingenieursbüro Margreiter nach deutscher, österreichischer und schweizer Norm geprüft. In Auszügen stellen wir Ihnen hier die Ergebnisse zur Verfügung:

Raum- und Wandtemperaturen

Eine ideale Raumtemperatur von 20-22 °C ist mit jeder beliebigen Heizung (z.B. Radiatoren) herstellbar. Die PERFECTA-Heizleiste als Strahlungsheizung, die über die Wände wirkt, benötigt jedoch 2 °C weniger als eine lufterwärmende Konvektionsheizung, um das gleiche Gefühl der Behaglichkeit zu erzeugen.

Mittlere Wandtemperaturen von 20-22 °C erzeugt die Flächenheizung PERFECTA an allen ausgerüsteten Wänden. Die Raumlufttemperatur ist vollkommen gleichmäßig – mit nur etwa 1 °C Unterschied zwischen Bo­den und Decke (Meßresultate im Diagramm weiter unten).

Ideal für Allergiker

Da keine heizungsbedingte Verwirbelung von Staub stattfindet und weder Staub noch Mikroorganismen aufgewirbelt werden, ist die Atemluft kaum belastet. Eine heizungsbedingte Luftbewegung (Konvektion) ist auf Grund der großflächigen Wärmeübertragung faktisch gleich null. Dadurch eignet sich die PERFECTA-Heizleiste idealerweise für Menschen mit Atembeschwerden sowie Allergikerhaushalte.

Aufheizzeit

Eine Vorlauftemperatur von 35 °C, wie als Idealwert gefordert, ist für Heizleisten zu gering. Jedoch sind Heizleisten vielfach in Kombination mit Wärmepumpen und Sonnenkollektoren (auch Solarkollektoren oder thermische Kollektoren) bei Niedrigsttemperaturen von 50 °C Vorlauftemperatur im Einsatz.
Die Aufheizzeit der PERFECTA-Heizleiste ist in Minuten zu messen. Sie ist faktisch sofort warm und bringt auch die bestückte Wand in weniger als 30 Minuten auf be­hagliche, angenehme Temperatur.
Nachweislich lagert sich auf den Wärmetauschlamellen der PERFECTA-Heizleiste kein Staub ab. Ein Zusetzen oder Verstopfen der Lamellen ist ausgeschlossen.

Montage

Der Montageaufwand ist denkbar gering. Die PERFECTA-Heizleiste gehört zweifelsohne zu den am einfachsten einzubauenden Systemen auf dem Markt. Die Regelung des Systems erfolgt wie bei einer Fußbodenheizung über Stellmotore am Verteiler oder wie bei Konvektoren über Raumthermostate. Wartungsaufwand besteht faktisch nicht, Überwachung ist nicht nötig. Bei richtigem Einbau gibt es weder Lärmerzeugung noch -übertragung.

Testergebnisse nach DIN 4704, Ö-Norm M 7506 und Schweizer Norm.

Testdaten: Da wir keine Auszüge zitieren dürfen, sind die Tests A, B und C benannt.

Test A: 12 Reihen, Wassertemperaturen von t=30,61 °C bis 57,72 °C, Wassermengen bei 8,8 kg, 17,4 kg und 34,8 kg. Geschlossener Raum.

Test B: 4 Reihen, Wassertemperaturen von t=33,2 °C bis 62,6 °C, Wassermengen bei 8,7 kg und 9,9 kg. Offener Raum.

Test C: 3 Reihen, Wassertemperaturen bei t=21,9 °C, 40,2 °C und 50,4 °C, Wassermengen von 8,5 kg, 11,38 kg und 16,5 kg. Geschlossener Raum.

Das PERFECTA-Heizungssystem zeichnet sich durch einen besonders geringen Wasserinhalt (lediglich 0, 176 Liter Wasser pro laufendem Meter Heizleiste) sowie durch eine sehr große Wärmetauschfläche von über einem ¾ qm pro Laufendem Meter aus.

Benötigte Wassermenge am Beispiel eines 4 x 4 x 2,5 m großen Raumes mit mittlerer Isolierung:
PERFECTA = 0,176 ltr/lfm x 8 lfm = 1,4 ltr
Radiator = 1 x 1,2m x 0,6 m = 5,5 ltr
Fußbodenheizung = 16 qm x 0,95 ltr/qm = 15 ltr